Nahani BromelainEnzyme sind für den Stoffwechsel lebenswichtige Proteine, da sie alle chemischen Reaktionen in unserem Körper katalysieren und regulieren. Sie übernehmen wichtige Funktionen im Verdauungsprozess, bei der Regulierung des Immunsystems, in Entzündungsprozessen, für den Abbau von Giftstoffen und Zellresten und für das Herz-Kreislauf-System. Die körpereigene Produktion von Enzymen geht durch falsche Ernährung, Stress sowie Krankheit zurück, außerdem nimmt sie circa ab dem 30. Lebensjahr ab.

Bestimmte Enzyme werden über die Nahrung aufgenommen. Diese sind jedoch extrem hitzempfindlich. Wenn sie bei Verarbeitungsprozessen Temperaturen über 48ºC ausgesetzt werden, denaturieren sie und werden für den Körper unbrauchbar.

Aus der Ananas gewonnen wird das Enzym Bromelain. Dabei handelt es sich um ein eiweißspaltendes Verdauungsenzym mit einer enormen Widerstandskraft gegen die im Magen-Darm-Trakt stattfindenden Zersetzungsprozesse. Wird Bromelain vor den Mahlzeiten eingenommen, dann fördert es den Verdauungsprozess, vermindert das Unwohlsein im Magen und das Völlegefühl. Zwischen den Mahlzeiten wirkt es dagegen entzündungshemmend und schützt so die Gewebe. Der Einsatz von Bromelain 2.400 ist bei Verdauungsproblemen von großen Nutzen. Im Rahmen eines balancierten Programms zur Gewichtskontrolle zusammen mit einer fettarmen Ernährung und einer ausgewogenen körperlichen Betätigung kann es auch die Gewichtsreduktion erfolgreich unterstützen.

Ebenfalls von Nutzen hat sich seine Anwendung bei Herz- und Gefäßkrankheiten erwiesen. Bromelain metabolisiert nicht nur Proteine, sondern kann auch die durch Entzündungsprozesse entstandenen Schäden an den Gefäßwänden von Venen und Arterien mildern und hält die Gefäße instand.

Bromelain wirkt außerdem entzündungshemmend, indem es die Synthese bestimmter Gewebshormone blockiert, die an der Entstehung von Entzündungsprozessen beteiligt sind. Es stimuliert die Produktion von Plasmin, welches nicht nur die Bildung von proinflammatorischen Verbindungen blockiert, sondern auch das Fibrin zersetzt und dadurch verhindert, dass es zu Schwellungen kommt. Dieses erklärt seinen Einsatz bei rheumatoider Arthritis, Osteoarthritis und anderen Entzündungsprozessen. Auch bei Sportverletzungen kann die Heilungsphase erheblich verkürzt werden, da das Präparat abschwellend wirkt.

Bei einem Enzymmangel werden die verzehrten Nahrungsmittel nicht ausreichend verwertet, da die Enzyme fehlen, um sie aufzuspalten und Vitamine, Mineralstoffe und andere Nährstoffe herauszuziehen. Der Körper muss dann Enzyme bereitstellen, die eigentlich für andere Vitalfunktionen reserviert sind. Ein Enzymmangel kann folglich gravierende Folgen haben: zu diversen Verdauungsbeschwerden können auch zahlreiche andere gesundheitliche Probleme auftreten.

Die biologische Enzym-Aktivität von Bromelain2.400 von Nahani ist folgendermaßen ausgedrückt: jedes Gramm dieses Bromelains enthält 2.400 GDU (gelatin digesting units) und 3.600 MCU (milk clotting units). Somit gehört dieses Produkt zu einem der wirkungswollsten und hochwertigsten auf den Markt.

 

Quelllenangabe: 1) Rathnavelu V, et al. Potential role of bromelain in clinical and therapeutic applications. Biomedical Reports. 2016; 5(3): 283-288.2) Muhammad ZA and Ahmad T. Therapeutic uses of pineapple-extracted bromelain in surgical care - A review. JPMA: Journal of the Pakistan MedicalAssociaton. 2017; 67(1): 121-125.3) de Lencastre Novaes LC, et al. Stability, purification, and applications of bromelain: A review. Biotechnology Progress. 2016; 32(1): 5-13.4) Pavan R, et al. Properties and therapeutic application of bromelain: a review. Biotechnolgy Research International. 2012; 1-6. 5) Ley CM, et al. A review of the use of bromelain in cardiovascular diseases. Journal of Chinese Integrative Medicine. 2011; 9(7): 702-710.6) Maurer HR. Bromelain: biochemistry, pharmacology and medical use. Cellular and Molecular Life Sciences. 2001; 58(9):1234–1245. 7) Taussig SJ and Batkin S. Bromelain, the enzyme complex of pineapple (Ananas comosus) and its clinical application. An update. Journal of Ethnopharmacology. 1988; 22(2): 191-203.

Nahani Bromelain