Die Venen leisten schwerste Arbeit. Die Arterien pumpen unser Blut vom Herzen in den Körper, die Venen transportieren das Blut zurück zum Herzen - tagtäglich ca. 7.000 Liter, oft entgegen der natürlichen Schwerkraft! Besonders stark gefordert sind die Beinvenen. Der Rückfluss des Blutes zum Herzen wird durch die sogenannte Muskelpumpe der Beinmuskulatur und die Venenklappen unterstützt, die wie ein Rückschlagventil wirken und auf diese Weise verhindern, dass das Blut im Gefäß wieder zurückfließt.

Vielen Menschen, vor allem jenen die in Sitz- oder Stehberufen arbeiten, bereiten besonders die Beinvenen Probleme. Müde, schwere Beine, geschwollene Knöchel und nächtliche Wadenkrämpfe können die ersten Anzeichen für eine vorliegende Venenschwäche sein. Denn ist die Leistungsfähigkeit der Venen nicht mehr ausreichend, staut sich Blut in den Beinen. Flüssigkeit kann ins umliegende Gewebe austreten, wodurch dieses anschwillt. Die Veranlagung zu Venenschwäche ist meist vererbt. In jedem Fall können aber eine Reihe von Maßnahmen zur Linderung der Beschwerden beitragen und schwerwiegenden Folgen einer Venenschwäche wie Besenreiser und Krampfadern, Venenentzündungen und gefährlichen Thrombosen (Blutgerinnsel in einer Vene) vorbeugen:

Regelmäßig die Beine bewegen: Langes Stillsitzen oder -stehen sollte vermieden werden. Empfehlenswert ist, sich immer mal wieder ein paar Minuten zu bewegen und zum Beispiel Treppen zu steigen anstatt den Fahrstuhl zu nehmen. Der durch die Bewegung ausgeübte Druck auf den Muskel bewirkt, dass das Blut zum Herzen fließt. Im Sitzen oder beim Stillstehen hingegen kann sich das Blut im unteren Körperbereich stauen, was zum Anschwellen der Beine führt. Auch die Füße in beide Richtungen kreisen lassen oder die Fußspitzen anziehen und lösen ist hilfreich, wenn mehr Bewegung nicht möglich ist (z.B. auf langen Flug- oder Busreisen).

Sport treiben: Joggen, Wandern, Schwimmen oder Fahrrad fahren sind ideale Sportarten bei Venenproblemen. Barfuß spazieren, wenn möglich sogar im Wasser, ist besonders hilfreich: die Massage der Fußsohlen und der Kontakt mit kühlem Wasser regt die Durchblutung an.

Viel Wasser trinken: Wasser verdünnt das Blut und verbessert so den Rückfuss zum Herz.

Übergewicht und Verstopfung vermeiden: Sie steigern den Venendruck, wodurch der Rückfluss des Blutes erschwert wird.

Bequeme Kleidung tragen: Eng sitzende Kleidung kann den Blutrückfluss zum Herzen hemmen

Hitze(quellen) meiden: Durch heiße Temperaturen erweitern sich die Venen, was die Beschwerden in den Beinen verstärkt. Aus diesem Grund sollten die Beine nicht der intensiven Sonne ausgesetzt werden. Auch heiße Bäder und die Entfernung der Beinhaare mit heißem Wachs sind nicht empfehlenswert.

Beine regelmäßig hochlegen: Dies bewirkt eine Entlastung der Venenklappen und erleichtert den Blutrückfluss.

Kalte Duschen und Umschläge bringen Erleichterung: Sie aktivieren die Venenfunktion und mindern das Schweregefühl und die Schmerzen in den Beinen.

Angemessene Schuhe tragen: Um einen guten Blutrückfluss zu ermöglichen, sollte der Absatz nicht höher als 3 cm sein. Beim Gehen sollte der Fuss richtig abgerollt werden.

- Massagen: Die Beine von den Füßen aufwärts zu den Oberschenkeln zu massieren begünstigt den Blutfluss

Die Traube und der Blutkreislauf – zwei Verbündete: Die Traubenkerne sind reich an Proanthocyanidinen (OPC), die zu den wirksamsten Antioxidantien überhaupt gehören. Zusätzlich zeichnen sie sich vor allem durch ihre schützende Wirkung auf die Blutgefäße aus, wodurch sie den Blutkreislauf verbessern. In vielen Fällen wird Veneninsuffizienz von spröden und durchlässigen Gefäßen begleitet, was mit Ödemen und Schwellungen verbunden ist. Aber nicht nur die Traubenkerne, auch die Traubenhaut beinhaltet einen wertvollen Aktivstoff: das Resveratrol, dessen antioxidative Eigenschaften eine wichtige Rolle in der Vorbeugung von Herz-Kreislauferkrankungen sowie in der Gesunderhaltung der Blutgefäße spielen. Die zusätzliche Einnahme dieser wichtigen Pflanzennährstoffe über Nahrungsergänzungsmittel hilft dabei, den Tonus der Venen zu erhöhen und das vaskuläre Gewebe zu verstärken. Anthocyanidine sind sogenannte Bioflavonoide, die in roten, blauen, violetten oder blauschwarzen Gemüsearten und Früchten vorkommen, wie z. B. in der Brombeere und Heidelbeere. Sie gehören zu den kraftvollsten Antioxidantien der Natur und haben eine positive Wirkung auf die Herz-Kreislaufgesundheit. 

Nahani OPC Traubenkernextrakt