Es ist heutzutage nicht ungewöhnlich, dass man mit zu hohen Cholesterinwerten diagnostiziert wird, die reduziert werden sollten, um ernsthafte negative Konsequenzen zu vermeiden.

Bei einem hohen Cholesterinwert können wir durch eine gesunde Ernährung wesentlich zur Normalisierung des Cholesterinspiegels beitragen. Eine cholesterinarme Diät ist dabei allerdings meistens wenig wirkungsvoll, viel mehr notwendig ist eine Umstellung auf eine insgesamt ausgewogene Ernährung und mehr körperliche Aktivität.

Der Verzehr von gesättigten Fettsäuren (tierische Fette) aus Fleisch, Eiern, Wurst, Milch und Milchprodukten sollte reduziert und wo möglich ersetzt werden durch einfach ungesättigte Fettsäuren. Diese sind meist pflanzlicher Herkunft (wie zum Beispiel Sonnenblumenöl, Olivenöl und Rapsöl) und reduzieren das LDL- und erhöhen das HDL-Cholesterin. Ebenfalls empfehlenswert sind mehrfach ungesättigte Fettsäuren Omega-3, da sie das LDL-Cholesterin reduzieren. Sie befinden sich zum Beispiel im Fettfisch und im Leinsamenöl. Omega-3 wird auch in der Vorbeugung und Behandlung von Herz- und Kreislaufkrankheiten eingesetzt. Hydrierte Fettsäuren, die zum Beispiel in Margarine, Backwaren, Soßen und Fertiggerichten enthalten sind, sollten vermieden werden. Ebenfalls reduziert werden sollte die Aufnahme von einfachen Kohlenhydraten, da diese vom Körper viel schneller in Glukose umgewandelt werden als komplexe Kohlenhydrate. Die Kombination von Glukose und gesättigten Fetten bewirkt, dass die Leber mehr Cholesterin synthetisiert.

Mit ballaststoffreichen Nahrungsmitteln wie Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Gemüse, Obst und Salat helfen wir unserer Leber, Cholesterin besser zu verarbeiten. Verschiedene Studien an Personen mit hohen Cholesterinwerten haben gezeigt, dass Pflanzensterole das Gesamtcholesterin um 15% und das schädliche LDL-Cholesterin um 13% reduzieren können. Diese Entdeckung dürfte erklären, weshalb eine an Früchten und Gemüsen reiche Ernährung so gut für den Cholesterinspiegel ist. Hafer liefert 22% Beta-Glucan, welches als natürlicher und äusserst effizienter Cholesterinhemmer gilt(1). Die im Grüntee Extrakt enthaltenen Polyphenole 50% sind Antioxidantien, die das LDL-Cholesterin vor Oxidation schützen. Wenn Cholesterin durch freie Radikale beschädigt wird, entstehen toxische Verbindungen, welche die Arterienwände angreifen und die Entstehung von Arteriosklerose fördern(2,3). Ebenfalls sehr empfehlenswert ist der regelmäßige Konsum von Walnüssen, Avocado, Soja-Lezithin und Knoblauch.

Guggul, das gelbliche Harz des Mukul-Myrrhe-Baumes, reduziert die LDL-Cholesterin- und Triglyzeridwerte beträchtlich (4,5). Verschiedene Studien bestätigen auch rot fermentierten Reis, der asiatischen Küche als Gewürz und in der Medizin als cholesterinsenkendes Mittel Anwendung findet, als sichere und wirkungsvolle Möglichkeit zur Reduzierung der Gesamtcholesterin- und LDL-Cholesterinwerte(6,7).

Ausdauersportarten wie Joggen, Schwimmen und Radfahren erhöhen das „gute“ HDL-Cholesterin. Und kombinieren wir eine aktivere Lebensweise mit der Umstellung unserer Ernährung, sollte schon in einigen Wochen eine Senkung unseres Cholesterinspiegels im Blut festzustellen sein.

Nahani Cholesterin

1. Queenan K, et al. Concentrated oat β-glucan, a fermentable fiber, lowers serum cholesterol in hypercholesterolemic adults in a randomized controlled trial. Nutrition Journal. 2007;6:6     2. Kono S, et al. Green tea consumption and serum lipid profiles: a cross-sectional study in northern Kyushu, Japan. Preventive Medicine Vol. 21, No. 4 (1992): 526–531     3. Sagesaka-Mitane,Y, Miwa M and Okada S. Platelet aggregation inhibitors in hot water extract of green tea”. Chemical & Pharmaceutical Bulletin Vol. 38, No. 3 (1990): 790–793     4. Deng R. Therapeutic Effects of Guggul and Its Constituent Guggulsterone: Cardiovascular Benefits. Cardiovascular Drug Reviews. 2007;25(4):375–390     5. Satyavati GV. Gum guggul (Commiphora mukul)—the success story of an ancient insight leading to a modern discovery. The Indian Journal of Medical Research Vol. 87 (1988):327–335     6. Wei W, et al. Hypolipidemic and anti-atherogenic effects of long-term Cholestin (Monascus purpureus-fermented rice, red yeast rice) in cholesterol fed rabbits. Journal of Nutritional Biochemistry. 2003;14: 314–318     7. Changling Li P, et al. Monascus purpureus-fermented rice (red yeast rice): a natural food product that lowers blood colesterol in animal models of hypercholesterolemia. Nutrition Research. 1998; 18(1):71-81