Nahani Reisedurchfall

Auszug aus einem Fachbeitrag von Dr. Sarah King, ND (Natural Doctor) aus Kanada

Bei Reisen in tropische und subtropische Gebiete ist es sehr wahrscheinlich, sich mit Erregern zu infizieren, die eine Durchfallerkrankung verursachen. Schätzungsweise 30-50 % der Reisenden erkranken in den ersten beiden Wochen im Ausland an Reisediarrhoe. Diese Erkrankung dauert behandelt meist 1-3 Tage, und bis zu 7 Tage, wenn man sie ihrem Lauf überlässt. Diejenigen, die schon davon betroffen waren, können bestätigen, dass dies ausreicht, um den Urlaub zu ruinieren.

Die Verursacher dieser Infektionen können Bakterien, Viren oder auch Parasiten sein. In den meisten Fällen aber sind krankheitserregende Stämme des E.coli Erregers im Wasser oder Essen die Verursacher der Turbulenzen in unseren Magen-Darm-Trakt. Diese Art der Infektion lässt die Betroffenen buchstäblich an den Toilettensitz kleben, begleitet von Übelkeit, Erbrechen, Krämpfen und manchmal sogar Fieber. Reisende scheinen ein größeres Risiko für eine Ansteckung zu besitzen, wenn sie Street Food zu sich nehmen, ungekühlte Nahrungsmittel und Salate sowie Halbgegartes. Leitungswasser ist ebenfalls bedenklich.

Weitaus bedenklichlicher noch ist die zunehmende Antibiotika-Resistenz, was bedeutet, dass verschiedene Bakterienspezies resistent gegen Antibiotikabehandlungen werden. Aus diesem Grund ist es nicht ratsam, Antibiotika prophylaktisch gegen Reisedurchfall einzunehmen. Eine Studie an holländischen Reisenden nach Afrika, Asien, Lateinamerika (einschließlich Karibik) hat gezeigt, dass 32 % der Teilnehmer einen Ciprofloxacin resistenten Stamm erlangen. Ciprofloxacin ist ein synthetisches Antibiotikum, das häufig verschrieben wird für den Fall, dass man im Urlaub erkrankt. Auch gegen andere Antibiotika werden Resistenzen beobachtet, mit zunehmenden Raten in vielen Gegenden weltweit.

Probiotika hingegen, vor und während der Reise eingenommen, werden immer häufiger empfohlen. Eine Meta-Analyse deutet darauf hin, dass bestimmte probiotische Stämme eine 85 %ige Wirksamkeit bei der Vorbeugung von Reisedurchfall besitzen.

Wenn wir über E.coli Bakterien sprechen ist es wichtig zu beachten, dass es Dutzende Stämme dieser Spezies mit jeweils unterschiedlichen Auswirkungen auf den menschlichen Organismus gibt. Ein gesunder Verdauungstrakt enthält eine große Anzahl an E.coli, einige Stämme jedoch sind pathogen und können Infektionen auslösen.

Reisedurchfall kann ebenso durch Viren, wie den Noro- oder Rotavirus, oder Parasiten wie Giardia oder Cryptosporidium verursacht werden, wobei jede Infektion unterschiedlich verlaufen kann. Eine Virusinfektion beispielsweise geht mit Erbrechen einher und Parasiteninfektionen können Wochen andauern. Warnzeichen für eine ensthafte Erkrankung können anhaltendes Fieber, Schüttelfrost oder blutiger Durchfall sein und sollten unbedingt von einem Arzt abgeklärt werden.

Saccharomyces boulardii ist eine nicht pathogene Hefe, die traditionell bei infektiösen und entzündlichen Beschwerden des Verdauungstraktes angewandt wird. Forscher fanden heraus, dass S.boulardii die bakterielle Ansteckungskraft vermindert, indem sie Toxine bindet und die Fähigkeit der Bakterien behindert, sich zu bewegen und verlagern.

Im Fall einer E.coli Infektion hat sich gezeigt, dass S. boulardii das Blut von den Bakterien reinigen kann, was widerum zu einer erhöhten Widerstandskraft gegen diese Bakterien führt. S. boulardii stimuliert die Enzymaktivität und synthetisiert eine Serinprotease, welche Toxine und deren Rezeptoren in der Schleimhaut des Kolons abbaut und die Immunantwort der Darmschleimhaut erhöht. Auf diese Weise schützt sie den Organismus gegenüber Diarrhö-Erregern.

Lactobacillus rhamnosus zeigt ebenfalls erfolgversprechende Ergebnisse für die Behandlung von durch Viren oder Parasiten verursachten Infektionen des Verdauungstraktes sowie bei akuten Durchfallerkrankungen. Diese Bakterienart besitzt die Eigenschaft, sich an der Darmwand festzusetzen und so deren Besiedeln durch schädliche Bakterien zu verhindern. Eine Studie, die Reisenden nach Nordafrika folgte, zeigte einen 12-45 %igen Schutz gegen Reisedurchfall.

Die Kombination aus Stress, Jetlag und der Aufnahme ungewohnter Nahrungsmittel und Wassers erhöht die Wahrscheinlichkeit sich mit krankmachenden Erregern zu infizieren, besonders wenn die Darmflora schon vor dem Urlaub aus dem Gleichgewicht geraten war. Daher kann die Einnahme probiotischer Stämme wie beispielsweise S.boulardii vor und während der Reise helfen, die Widerstandsfähigkeit zu erhöhen und somit Reisedurchfall vorzubeugen.

Link zum Originaltezt mit Literaturangaben

Nahani ProReise