Nahani Vitamin DAuszug aus einem Fachartikel von Dr. Heidi Fitz, ND (Naturopathic Doctor) aus Kanada

Vitamin D3, auch bekannt als Cholecalciferol oder „das Sonnen-Vitamin“, ist ein Nährstoff mit einer Reihe potenzieller therapeutischer Funktionen. Neben seiner bekannten Rolle für die Knochengesundheit wird Vitamin D als wichtiger Wirkstoff bei der Modulation der Immunfunktion, der Stimmung und der kognitiven Funktion sowie bei kardiovaskulären Risikofaktoren betrachtet.

Vitamin D wirkt wie ein Hormon und hat eine steroidähnliche Struktur. Der Prozess der Vitamin-D-Bildung beginnt in der Haut aus seiner Vorstufe, einem Cholesterin-Derivat, durch die Einwirkung von UVB-Sonnenlicht. Die zweite Stufe von Vitamin D findet in der Leber mit der Bildung von Calcidiol statt. Calcidiol ist die Speicherform von Vitamin D und ist auch der Marker, der verwendet wird, um den Vitamin-D-Status durch einen Bluttest namens 25 Hydroxyvitamin D zu messen. Dieses Molekül, 25 Hydroxyvitamin D (abgekürzt als „25(OH)D“) zirkuliert im Blut und wird in den Nieren zu aktiviertem Vitamin D.

Jetzt aktiviert, zirkuliert Vitamin D zu so weit entfernten Geweben wie Herz, Arterien, Lunge, Gehirn, Eierstöcken und Brustgewebe. Zellen, die von Vitamin D beeinflusst werden, besitzen einen Vitamin-D-Rezeptor (VDR). Der VDR kommuniziert die Wirkung von Vitamin D in die Zelle. Wissenschaftler haben entdeckt, dass der VDR auf vielen verschiedenen Arten von Körperzellen vorhanden ist, darunter Nierenzellen, Nebenschilddrüsenzellen, Immunzellen, Zellen des Herzens und der Arterien, Neuronen, Pankreaszellen und Zellen, die die Atemwege auskleiden. Dies scheint darauf hinzudeuten, dass Vitamin D für das normale, gesunde Funktionieren all dieser Zellen von entscheidender Bedeutung ist.

Die Rolle von Vitamin D bei der Regulierung der Stimmung, insbesondere bei Depressionen

Vitamin D wird besonders wichtig während der Wintermonate. Aufgrund der reduzierten Sonneneinstrahlung im Winter ist der Vitamin-D-Spiegel einer Person in den Wintermonaten und bis ins Frühjahr tendenziell am niedrigsten. Dies kann eine Rolle bei saisonaler affektiver Störung (SAD) oder den weniger schweren, aber immer noch unangenehmen „Winterblues“ spielen.

Wie oben diskutiert, besitzen Zellen im Gehirn einen Vitamin-D-Rezeptor und reagieren daher auf Vitamin D. Eine große Studie untersuchte den Zusammenhang zwischen dem Vitamin-D-Blutspiegel und dem Risiko einer Depression. Über 7300 Erwachsene mit bestehenden Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z. B. Angina, Herzinfarkt, Schlaganfall) wurden auf ihren Vitamin-D-Spiegel im Blut untersucht und ob sie eine Depression im Sinne der medizinisch-diagnostischen Kriterien hatten oder nicht.

Die Forscher fanden heraus, dass Patienten mit niedrigen und sehr niedrigen Vitamin-D-Spiegeln im Vergleich zu den optimalen Werten ein erhöhtes Risiko für Depressionen hatten, wobei das Risiko stieg je niedriger der Vitamin-D-Spiegel war.

Eine weitere größere, randomisierte kontrollierte Studie untersuchte die Auswirkungen einer Vitamin-D-Supplementierung bei über 440 übergewichtigen oder adipösen Erwachsenen mit Depression. Die Dosis betrug entweder 20.000 oder 40.000 IE Vitamin D pro Woche für ein Jahr. Nach einem Jahr gab es in beiden Gruppen, die Vitamin D erhielten, eine signifikante Verbesserung des Depressionsscores, jedoch nicht in der Placebogruppe.

Schließlich untersuchte eine neuere randomisierte kontrollierte Studie die Wirksamkeit von Vitamin D in Kombination mit einem Antidepressivum (Fluoxetin) im Vergleich zur alleinigen Medikation. Die Ergebnisse zeigten, dass Fluoxetin in Kombination mit Vitamin D Fluoxetin allein überlegen war, beginnend mit etwa vier Wochen.

Link zum Originaltext mit Literaturangaben

Haftungsausschluss: Die in diesem Artikel dargestellten Informationen sind nur für allgemeine Informationszwecke bestimmt und stellen keine medizinische Beratung dar. 

Nahani Vitamin D3 Nahani KinderVitaminD3