Nahani Entschlackung

Es gibt eine Vielzahl an Ernährungstipps für eine Entschlackungskur. Dabei muss wohl ein jeder für sich selbst herausfinden, welche Kur die geeignete ist. Auch eine ausgewogene und gesunde Ernährung kann nicht verhindern, dass sich im Lauf der Zeit Giftstoffe im Körper und verhärtetes Material an den Darmwänden ansammeln. Deshalb sollte der Organismus in regelmäßigen Abständen entgiftet und entschlackt werden. Entschlackungskuren werden für das Frühjahr und den Herbst empfohlen, um den Körper zu reinigen und vitalisieren und damit das Immunsystem zu stärken.

Allgemein wird eine basenbildende Ernährung empfohlen, auf Zucker, Salz, Alkohol, Kaffee und Tabak sollte während einer Entschlackungskur gänzlich verzichtet werden. Parallel dazu gibt es verschiedene Nährstoffe, die eingenommen werden können, um die Reinigung und Entgiftung des Organismus zu unterstützen, seine Vitalität zu steigern und immunstärkend wirken.

Alfalfa, Gerstengras und Weizengras enthalten eine Vielzahl wichtiger Enzyme für den menschlichen Stoffwechsel. Außerdem sind sie sehr reich an Chlorophyll, einem exzellenten Wirkstoff für die Reinigung, Entgiftung und Sauerstoffversorgung von Blut und Leber. Chlorophyll verhindert zudem das Wachstum unerwünschter Bakterien und wirkt unterstützend bei der Bekämpfung von Infektionen. Alle diese Gräser sind stark basenbildend, insbesondere Alfalfa. Das ist sehr wichtig, denn in basischer Umgebung ist der Energielevel des Körpers höher und er funktioniert besser.

Die Algenarten Spirulina, Chlorella und Neuschottland Dulse weisen einen hohen Gehalt an Protein und Chlorophyll auf und sind eine hervorragende Quelle für die Vitamine B1, B2, B6, B12, E und K, Beta-Carotin, essentielle Aminosäuren, resorbierbares Eisen, Gamma-Linolensäure (GLA) sowie essentielle Fettsäuren. Darüber hinaus enthalten sie große Mengen an Mineralstoffen und Spurenelementen wie Kalzium, Zink, Jod, Phosphor, Magnesium, Mangan, Natrium, Kalium, Kupfer, Selen und Chrom.

Apfelpektin und Vollkornreis  sind natürliche Quellen für lösliche und unlösliche Ballaststoffe, die zur Gesundheit des Verdauungssystems beitragen, den Darmtrakt anregen und reinigen und den Cholesterinspiegel senken.

Silymarin, der wichtigste Wirkstoff der Mariendistel, stärkt die Leber und fördert das Wachstum neuer Leberzellen. Es entgiftet die Leber und wirkt antioxidativ.

Der Saft der Roten Beete stimuliert die Nieren und das lymphatische System und fördert die Verdauung.

Eine Kombination aus nützlichen Probiotika und Präbiotika fördert die Wiederherstellung und den Erhalt einer gesunden und ausgewogenen Darmflora. Sie verbessert die Darmfunktion und unterstützt den Verdauungsprozess und die Absorption der Nährstoffe. Gleichzeitig stärkt sie durch das Ansiedeln nützlicher Bakterien und die Reduzierung krankheitserregender Organismen das Immunsystem.

Traubenkernextrakt, Grüntee, Europäische Heidelbeere, Acerola-Beerensaft, Broccoli und Süßholzwurzel besitzen eine antioxidative und antimikrobielle Wirkung.

Nie war es einfacher, sich etwas Gesundes zu tun. Für eine zusätzliche Portion Energie, ein gestärktes Immunsystem und sanfte Entgiftung

Literatur:

1. Campas-Baypoli, O. N., Bueno-Solano, C., Martínez-Ibarra, D. M., Camacho-Gil, F., Villa-Lerma, A. G., Rodríguez-Núñez, J. R., ... & Sánchez-Machado, D. I. (2009). Contenido de sulforafano (1-isotiocianato-4-(metilsulfinil)-butano) en vegetales crucíferos. Archivos latinoamericanos de nutricion59(1), 95.   /   2. Schwalfenberg, G. K. (2011). The alkaline diet: is there evidence that an alkaline pH diet benefits health?. Journal of Environmental and Public Health2012.   /   3. Souto, G., Donapetry, C., Calvino, J., & Adeva, M. M. (2011). Metabolic acidosis-induced insulin resistance and cardiovascular risk. Metabolic Syndrome and Related Disorders9(4), 247-253.   /   4. Adeva, M. M., & Souto, G. (2011). Diet-induced metabolic acidosis. Clinical nutrition30(4), 416-421. / 5. Vormann, J., Worlitschek, M., Goedecke, T., & Silver, B. (2001). Supplementation with alkaline minerals reduces symptoms in patients with chronic low back pain. Journal of trace elements in medicine and biology15(2-3), 179-183.   /   6. König, D., Muser, K., Dickhuth, H. H., Berg, A., & Deibert, P. (2009). Effect of a supplement rich in alkaline minerals on acid-base balance in humans. Nutrition journal8(1), 23.   /   7. Espirulina. Verfügbar in www.fitoterapia.net. Juli 2014   /   8. Clorela. Verfügbar in www.fitoterapia.net. Juli 2014   /   9. Imbalance, A. (2009). Nutrients and botanicals for treatment of stress: adrenal fatigue, neurotransmitter imbalance, anxiety, and restless sleep. Alternative Medicine Review14(2), 114-140.   /   10. Pérez, A., Abilés, J., & Castaño, J. (2008). Estrés oxidativo y su implicación en distintas patologías. Nutrición clínica en Medicina2(2), 45-64.   /   11. Arribas, M. B. (2009). Probióticos: una nueva estrategia en la modulación del sistema inmune (Doctoral dissertation, Tesis de Doctorado]. Granada: Universidad de Granada).   /   12. Krajka-Kuźniak, V., Paluszczak, J., Szaefer, H., & Baer-Dubowska, W. (2013). Betanin, a beetroot component, induces nuclear factor erythroid-2-related factor 2-mediated expression of detoxifying/antioxidant enzymes in human liver cell lines. British Journal of Nutrition110(12), 2138-2149.   /   13. Remolacha. Verfügbar in www.fitoterapia.net. Juli 2014   /   14. Thistle, M. (1999). Monograph: Silybum marianum. Alternative Medicine Review4, 272-274.   /   15. Kidd, P. M. (1999). A review of nutrients and botanicals in the integrative management of cognitive dysfunction. Altern Med Rev4(3), 144-61.   /   16. Segura, M. A. M., Marín, H. F., & Delgado, S. E. B. (2003). Bases farmacológicas y clínicas del extracto de Vitis vinifera en patologías asociadas al estrés oxidativo. Revista de fitoterapia3(2), 135-144.   /   17. Monograph Vaccinium myrtillus. Altern Med Rev. 2001;6(5).

Nahani GrünPlus