Für manche als lästiges Unkraut mit brennenden Blättern abgestempelt, ist die Brennnessel (Urtica dioica) in den letzten Jahren als Naturheilmittel wieder stark in den Fokus gerückt. Die Heilpflanze wird vor allem bei Harn-, Nieren- und Gelenkbeschwerden, zur Anregung des Stoffwechsels und der Verdauung eingesetzt. Aber mit der Brennnessel lassen sich auch leckere Rezepte zubereiten. Wie wäre es neben dem klassischen Brennessel-Tee mal mit Brennessel-Pesto?

Zutaten:

200 g Brennnesselblätter
50 g Pinienkerne oder alternativ Sonnenblumenkerne, Cashewkerne etc.
100 ml Olivenöl
60 g geriebenen Parmesan
1-2 Knoblauch-Zehen (nach Geschmack)
1 Biozitrone (Zitronenabrieb)
Pfeffer, Meersalz

Zubereitung:

  1. Brennnesselblätter mit kochendem Wasser übergiessen und 20 Sekunden blanchieren. Danach in Eiswasser abschrecken.

  2. In einem Sieb abgießen und trocken tupfen.

  3. Die Pienienkerne in einer Pfanne kurz rösten bis sie leicht bräunlich sind.

  4. Die Brennnesselblätter und die gerösteten Pinienkerne im Mixer zerkleinern.

  5. Die Masse mit Olivenöl, Pfeffer, Salz, Knoblauch, Zitronenabrieb und geriebenem Käse in einer Schüssel vermischen und in ein luftdichtes Glas füllen.

Bei kühler Lagerung ist das Brennnesselpesto ca. 2 Wochen haltbar.

Hier können Sie das Rezept herunterladen.