Nahani Vitamin D

Ein Fachbeitrag von Guillaume Landry, ND (Naturopathic Doctor) aus Kanada

Es war nur eine Frage der Zeit, bis eine formelle klinische Studie am Menschen die unzähligen Appelle der wissenschaftlichen Gemeinschaft unterstützte, Patienten mit COVID-19 Vitamin D zu verabreichen. Gerade abgeschlossen, bestätigen die Ergebnisse, was in früheren Studienkorrelationen vorgeschlagen wurde: Vitamin D, ein besonders sicheres und für alle zugängliches Mittel, bietet durchschlagende gesundheitliche Vorteile.

Eine randomisierte, doppelblinde klinische Studie wurde in Spanien durchgeführt, einem Land, das am stärksten von der Pandemie in Europa betroffen ist. Ärzte und Wissenschaftler des Queen Sophia Hospital der Universität von Cordoba beteiligten 76 Patienten, die wegen einer akuten Atemwegsinfektion durch SARS CoV 2 (das Coronavirus, das COVID-19 verursacht) ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Dies wurde durch ein radiologisches Muster einer viralen Lungenentzündung und durch eine positive SARS CoV 2 -Polymerasekettenreaktion (PCR) bestätigt. Dies führt zur Identifizierung des Virus auf DNA-Ebene. 

Alle hospitalisierten Patienten erhielten die gleiche medizinische Versorgung, einschließlich Hydroxychloroquin zusammen mit dem Antibiotikum Azithromycin. In der Studienkohorte wurde 50 Personen am Tag ihrer Aufnahme in das Krankenhaus 16.000 IE Vitamin D verabreicht, an den Tagen 3 und 7 jeweils 8.000 IE und dann wöchentlich bis zur Entlassung oder Verlegung auf die Intensivstation (ICU). Die verwendete Form von Vitamin D war Calcifediol, das die Synthese in der Leber umgeht und einen direkteren Einfluss auf den Körper hat.

Eine Kontrollgruppe von 26 Personen erhielt kein Vitamin D. Von diesen Patienten wurden 13 bzw 50% auf die Intensivstation verlegt, und es kam zu zwei Todesfällen. Während in der Gruppe, die eine Vitamin-D-Supplementierung erhielt, nur 1 von 50 Patienten (2%) auf die Intensivstation gebracht werden musste, ohne Todesfälle oder Komplikationen beim Verlassen des Krankenhauses. 

Diese Pilotstudie zeigt, dass „die Verabreichung einer hohen Dosis Calcifediol oder 25 Hydroxyvitamin D, einem Hauptmetaboliten des endokrinen Vitamin D-Systems, die Notwendigkeit einer Intensivbehandlung von Patienten, die aufgrund des nachgewiesenen COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert werden müssen, signifikant verringerte.“ Die Autoren schlagen jedoch vor, strengere Studien durchzuführen, um ihre Beobachtungen zu bestätigen.

Vitamin D verspricht, die Schwere dieser schweren Viruserkrankung zu verringern. Der Winter steht vor der Tür. Es sind die kürzeren Tage und kälteren Temperaturen, die uns in Innenräume treiben und unsere Anfälligkeit für die Übertragung von Virusinfektionen erhöhen. Aufgrund seiner nachgewiesenen Wirkung gegen die Grippe, seiner Erschwinglichkeit und seines Sicherheitsprofils ist das „Sonnenvitamin“ ein Muss, um unsere Familien zu schützen. Lasst uns die Neuigkeiten verbreiten!

Link zum Originaltext mit Quellenverzeichnis

Haftungsausschluss: Die in diesem Artikel dargestellten Informationen sind nur für allgemeine Informationszwecke bestimmt und stellen keine medizinische Beratung dar.